Autorenvorstellung: Carmen Capiti

Heute stellen wir euch eines der Gründungsmitglieder des Vereins Schweizer Phantastikautoren vor: Nina C. Egli aka Carmen Capiti

Veröffentlichungen (Romane):

  • Das letzte Artefakt (Mai 2015, Papierverzierer Verlag)
  • Die Geister von Ure (Mai 2016)
  • Maschinenwahn (Juni 2016, books2read)

Weitere Informationen:

https://www.carmencapiti.ch
http://www.phantastikautoren.ch/carmen-capiti

Anmerkung: Carmen Capiti liest an der Fantasy Basel 2018 aus ihrer Maschinen-Trilogie. Genauere Angaben sind noch nicht bekannt, werden jedoch so bald wie möglich hier bekannt gegeben: http://www.phantastikautoren.ch/events/fantasy-basel-2018/


Stelle dich kurz vor – wer bist du?

Ich schreibe unter dem Pseudonym Carmen Capiti querbeet im Phantastikgenre von Fantasy über Cyberpunk zu Science Fiction. Diesen Sommer möchte ich mich an einem Thriller versuchen. Neben dem Schreiben arbeite ich als Security Tester in der Informatik, zocke Action/Adventure- und Strategiegames, bin zweifache Katzenmama, esse und trinke viel zu gern, bin Mitglied eines Bücherzirkels, flüchte im Sommer gerne in den kühleren Norden, war früher aktiv in der LARP-Szene, mag Alice Cooper Konzerte und Rock und Metal im Allgemeinen, finde Filme mit Dinos super, liebe Schafe, bin eher unordentlich und stehe dem VSPA als Präsidentin vor.

 

Was gibt dir unser Verein?

Ihr meint abgesehen von einem Haufen Arbeit? 😉 Eine gewisse Befriedigung auf jeden Fall, dass wir offenbar eine Plattform geschaffen haben, die in der Schweiz bisher fehlte. Zusätzlich schätze ich natürlich den Austausch mit all den Gleichgesinnten und die Möglichkeiten, die sich durch das gegenseitige Vernetzen ergeben. Ich bin sehr gespannt, wo uns dies noch hinbringen wird!

 

Wenn du einen Drachen hättest, was hätte er für eine Farbe und was wäre seine Spezialfähigkeit?

Farblich gehe ich auf das klassische Grün. Mir gefällt die Farbe schlichtweg und man sieht nur noch so wenige grüne Drachen, hab ich das Gefühl. Mein Drachentier hätte die Spezialfähigkeit, dass er seine Grösse verändern kann. Das heisst, er könnte klein sein wie eine Schmusekatze, aber auch so gross wie Godzilla,. Je nach Bedarf. (Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass Fähigkeiten wie Fliegen und Feuerspucken einfach allen Drachen zu eigen sind. Fliegen können müsste er auf jeden Fall!)

 

Was wärst du für ein Crewmitglied auf deinem Raumschiff? 

Am liebsten wär ich der Science Officer oder die Mechanikerin, die sich um ihr Schiff-Baby kümmern muss, welches der Captain vermutlich ständig zu Schrott fliegt. Beides hat definitiv seinen Reiz. Der Science Officer, weil man da als erstes mit all den neuen Technologien und Spezies in Kontakt kommt und Mechanikerin, weil unter dem Strich alles davon abhängt, wie gut du deine Arbeit machst. Okay… ich glaube, ich gehe doch lieber mit dem Science Officer, wenn ich es mir recht überlege. Die Verantwortung als Mechanikerin ist mir etwas zu gross.

 

Für deine wichtige Mission brauchst du eine Gefolgschaft: Welche neun fiktiven Personen wären dabei?

Hm, das kommt natürlich auf die Mission an. Aber ich schätze mit folgendem neun Gefährten kann eigentlich in jedem Fall nicht viel schief gehen:

The Twelfth DoctorDer Doctor (“Doctor Who”) – Die Möglichkeit für Zeit- und Raumreisen genügt eigentlich schon als Argument, aber zusätzlich hat der Doctor eigentlich für alle Probleme früher oder später eine Lösung parat.

Hackerman - Kung Fury

Hackerman (“Kung Fury”) – Einer, der die Zeit hacken kann, brauchen wir zusätzlich zum Doctor ja eigentlich nicht, aber ich traue Hackermann noch viel, viel mehr zu. Wenn es etwas zu hacken gibt, ist er mein Mann!

Lara Croft Tomb Raider

Lara Croft (“Tomb Raider”) – Für die nötige Portion Firepower, Survival Skills und das historische/okkulte Hintergrundwissen. Und das gewisse Sexappeal.

Harry Dresden (“The Dresden Files«) – Nicht unbedingt der grösste Team Player, aber Magie hat noch nie geschadet. Ausserdem ist er ein verfluchter Glückspilz und wenn ich mit ihm zusammen auch Bob den Totenschädel ins Team kriege, haben wir zusätzlich ein wandelndes Wissensarchiv dabei.

River Tam

River Tam (“Firefily”) – River ist nicht nur ein Genie sondern auch eine grandiose Pilotin und Kämpferin. Ausserdem: “I can kill you with my brain”. Wie kann man sie nicht im Team haben wollen?

Super Mario

Mario (“Super Mario World”) – Er ist ein bodenständiger Klempner und hat es doch geschafft, King Bowser zu besiegen. Von ihm erwarte ich mir kreative Problemlösungsansätze und die Fähigkeit, alles Mögliche als Waffe zu missbrauchen. Zusätzlich hätten wir nie an verstopften Toiletten zu leiden.

Dana Scully

Dana Scully (“The X-Files”) – Dana bewahrt immer einen kühlen Kopf und weiss, wie man mit Spinnern im Team umgeht. Und dieses Team hier besteht aus so einigen Spinnern. Ausserdem hat sie bestimmt die nötigen Kontakte im FBI und kann uns mit Ausrüstung versorgen. Ich wollte schon immer mal so einen getarnten Überwachungs-Van haben.

Mr Gold

Mr. Gold (“Once Upon a Time”) – Das Pendant zu Rumpelstilzchen ist wortgewandt, hochintelligent und hat ein gutes Gespür für Menschen. Auch wenn ihm nicht immer zu trauen ist, kann man jemanden wie ihn auf jeden Fall gebrauchen im Team. Und die Portion Tragik, die eine gute Geschichte ausmacht, bringt er auch gleich mit.

 

Trixie

Trixie („Chip und Chap – Die Ritter des Rechts“) – Trixie – oder auf English passender: Gadget – ist klug und hat ein Pfötchen für alle Arten von technischen Basteleien. Ursprünglich hatte ich Q an ihrer Stelle in der Liste. Aber ganz ehrlich… eine kleine Maus kann zusätzlich auch ganz praktisch sein im Team, je nach dem wo man einzusteigen gedenkt.

 

3 thoughts on “Autorenvorstellung: Carmen Capiti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.